Bildungs- und Berufswahl

Die aktuelle Situation stellt eine enorme Herausforderung für SchülerInnen und StudentInnen dar. Zuvor wurden existierende Strukturen oftmals kritisch betrachtet, jedoch boten sie auch ein gewisses Maß an Sicherheit. Nun ändern sich fast täglich die Rahmenbedingungen. Eine häufige Reaktion darauf ist, abzuwarten in der Hoffnung, sich so alle Optionen noch offenhalten zu können.

Das ist menschlich verständlich. Leider schränkt man so die eigenen Möglichkeiten häufig eher ein. Setzt man sich nicht richtig und rechtzeitig mit dem nächsten Schritt auseinander, können beispielsweise Bewerbungsfristen verstreichen. Im schlimmsten Fall passt die voreilig oder oberflächlich getroffene Entscheidung nicht zu den individuellen Fähigkeiten, Erwartungen oder beruflichen Perspektiven.

Auch gilt es gerade in der jetzigen Zeit, den eigenen Lebenslauf durch Praktika, Seminare und anderen Kompetenzerweiterungen aktiv zu gestalten. Es ist wichtiger denn jeh, sich von der breiten Masse, die sich vielleicht eher phlegmatisch verhalten hat, zu differenzieren. Dieser Wettbewerbsvorteil hilft in einem späteren Bewerbungsprozess. Auch stärken erfahrungsgemäß vor allem die praktischen Erfahrungen und positiven Rückmeldungen auf die eigene Person das Selbstvertrauen. Darüber hinaus können auf diese Weise aktuelle Leerlaufphasen sinnvoll und motivierend überbrückt werden.

Grundlage für diese Vorgehensweise ist jedoch immer das Individuum: Wer bin ich? Was kann ich? Welche Erwartungen stelle ich an mein späteres Leben und an meinen ersten richtigen Beruf?
Schon vor der Pandemie und ebenso heute sehen sich junge Menschen drei wesentlichen Herausforderungen gegenüber:

Eine ist der Informationsüberfluss. Die jetzige Generation ist durchgängig mit dem Internet und der damit einhergehenden Informationsfülle aufgewachsen. Das Netz gibt eine Antwort auf jede Art von Frage, es liefert mehr als den Wissensstand eines Erwachsenen. Es fehlt jedoch oftmals die Lebenserfahrung eines erwachsenen Menschen, um damit richtig umgehen zu können.
Hinzu kommt ein Überangebot an Optionen. Im Rahmen der Bologna Reform werden aktuell in Deutschland an mehr als 390 staatlich anerkannten Hochschulen über 20.000 Bachelor- wie Masterstudiengänge angeboten. Auch geht es uns generell gut – der Kühlschrank istgut gefüllt Während das Ideal der Eltern das erste eigene Haus, das Auto und der Farbfernseher waren, so suchen junge Menschen heute vielmehr nach Selbstverwirklichung und Leidenschaft.

Dennoch kreieren diese Rahmenbedingungen auch eine Erwartungshaltung. Oftmals Eltern, das eigene Kind soll einfach nur glücklich werden. Der Gedanke ist schön, jedoch ist die bloße Existenz der Eltern oftmals schon Erwartungshaltung genug. Schaffe ich das überhaupt? Bin ich überhaupt gut genug? Was möchte ich aus meinem Leben machen? Das ständige Durchdenken bisher unbekannter Szenarien sowie ein Überangebot von Optionen können blockierend wirken.

Auch im Studium ist die richtige Gestaltung der nächsten Schritte von großer Bedeutung: Welche fachlichen Schwerpunkte sind zu setzen? Wurde der Lebenslauf durch Berufspraxis gestaltet? Welche (digitalen) Seminare erweitern meine bisherigen Kompetenzen? Welcher Master macht Sinn? Welches Berufsfeld bietet mir aktuell Einstiegsmöglichkeiten und die passenden Entwicklungsperspektiven?

Fragen über Fragen, die es gilt rechtzeitig zu beantworten. Jede Generation hat ihre Herausforderungen, auch geht jede Generation ihren eigenen Weg. Jedoch muss dieser nicht alleine beschritten werden.

Niemand kann einem eine persönliche Entscheidung abnehmen, aber man kann bestmöglich darauf vorbereitet werden.

Grundlage dafür ist eine strukturierte Vorgehensweise. In Form von regelmäßigen und aufeinander aufbauenden Treffen wird der Klient durch einen strukturierten Entscheidungsprozess geführt und der Coach steht beratend zur Seite. Der Klient kann sich so selber mit den Themen auseinandersetzen, individuelle Aufgaben bearbeiten und sich eine eigene Meinung bilden.

Sehr wichtig ist dabei die Anleitung zur Selbstständigkeit – dies wird erreicht durch gezielte Fragestellungen, verschiedene Aufgaben und relevante Informationen. Am Ende des Prozesses trifft der Klient seine eigene Entscheidung und erhält Hilfestellungen für die konkrete Umsetzung.

Innerhalb eines jeden Moduls dokumentiert der Klient die besprochenen Instrumente. Sie helfen zukünftig, die persönliche Entwicklung in regelmäßigen Abständen selbständig zu hinterfragen, um eventuelle Veränderungen strukturiert vornehmen zu können.

Betrachtet man beispielsweise die Beratung hinsichtlich der individuellen, weiteren Bildungswahl, so dient die erste Phase der Zusammenarbeit einer detaillierten Reflexion der persönlichen Interessen und Fähigkeiten des Klienten. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Erwartungshaltung an den ersten richtigen Beruf. Neue Fragestellungen und Aufgaben helfen dabei, sich besser zu reflektieren. Wer bin ich eigentlich? Welche Ansprüche stelle ich an meine weitere Entwicklung?

Aus dieser Phase resultiert ein Berufsprofil, das die wesentlichen Rahmenbedingungen wiedergibt. Nun gilt es, den passenden Weg zu finden. Attraktive Studiengänge und Hochschulen werden recherchiert und gemeinsam erörtert – positiv wie negativ. Eine Alternative kann eine Berufsausbildung sein. Welcher Arbeitgeber bietet die passende Umgebung? Hilfreich sind in in dieser Betrachtung die Praxiserfahrungen des Coaches. Darüber hinaus fließen die Eindrücke anderer Klienten ein, die sich bereits im jeweiligen Themenfeld bewegen.

Abschließend führt der Prozess zu einer konkreten Bildungswahl und einer Liste von passenden Bewerbungsoptionen im In- wie Ausland. Der Coach orientiert sich dabei rein an dem gemeinsam erarbeiteten Profil und den Wünschen des Klienten. Er berät völlig unabhängig von jeglicher Institution.

Erfahrungsgemäß benötigt diese Zusammenarbeit vom ersten Gespräch bis hin zu der konkreten Entscheidung des Klienten sechs bis zehn Zeitstunden.

Eine weitere Option ist ein ein individuelles Bewerbungscoaching angefangen bei der Vorbereitung der Bewerbungsunterlagen bis hin zu einem detaillierten Training des Bewerbungsgesprächs – sei es persönlich oder per Videotelefonie.

Auch planen Klienten regelmäßig mit dem Coach zielgerichtet Orientierungsphasen bestehend aus Auslandsaufenthalten, Praktika und auf die spätere berufliche Ausrichtung abgestimmte Kompetenzerweiterungen.

Darüber hinaus nutzen sie im weiteren Verlauf ihrer Ausbildung die Beratung mit individuellen Fragestellungen in Bezug auf die nächsten beruflichen Schritte.

Nach dem dualen Studium der Wirtschaftsinformatik für die IBM Informationssysteme GmbH hat Claus Caspers erfolgreich verschiedene Vertriebs- und Managementpositionen im Mittelstands- sowie Großkundenvertrieb bei Ericsson sowie Sony Ericsson durchlaufen. Schwerpunkt dieser Tätigkeiten waren Aufbauszenarien, die neue Denk- und Vorgehensweisen erforderten.

Der persönliche Traum war jedoch stets die berufliche Selbstständigkeit. Parallel zum eigenen Beruf hat er bereits über mehrere Jahre hinweg Menschen erfolgreich in Entscheidungssituationen beraten.

Das eigene Interesse und das Zukunftspotential des Coachingkonzeptes führten im Juni 2007 zu der Gründung von the right direction –coaching individuals.

Claus Caspers ist 45 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Neuss. Seine freie Zeit verbringt er gerne auf dem Mountainbike oder in der Natur.

the right direction – coaching individuals
Claus Caspers
Drususallee 15
41460 Neuss
Email:  cc@therightdirection.de
Phone: +49 (0) 2131 7789881

 

Vor einer Beauftragung wird stets ein unverbindliches Vorgespräch angeboten, in dem die Erwartungen des Gesprächspartners und die Möglichkeiten, die ein Coaching bieten kann, erläutert werden. Währenddessen stellt der Coach die Vorgehensweise und den Zeitaufwand auf Basis der bisherigen Erfahrungswerte detailliert dar.

Für ein Coaching mit der Zielsetzung der Bildungs- und Berufswahl beträgt das Honorar 198,- EURO inklusive der gesetzlich gültigen Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) für eine Zeitstunde (60 Minuten).

Möchte sich ein Klient beruflich neu orientieren, dann benötigt diese Zusammenarbeit vom ersten Gespräch bis zu dem Ergebnis der konkreten Liste von attraktiven Branchen, Arbeitgebern und Stellen sechs bis acht Zeitstunden.

Die Vorbereitung und Gestaltung des Bewerbungsprozesses bedarf in der Regel weiterer vier bis sechs Zeitstunden.

Bei anderen individuellen Fragestellungen wird der Aufwand während des unverbindlichen Vorgesprächs auf Grundlage der Erfahrungswerte detailliert dargestellt.

Aufgrund der Nachfrage kann es zu entsprechenden Vorlaufzeiten bei der Terminierung des unverbindlichen Vorgespräches kommen. Daher wird eine rechtzeitige Reservierung empfohlen.

Die Besprechungen finden bei the right direction – coaching individuals in einer persönlichen und konstruktiven Atmosphäre statt.

Bei externen Besprechungen werden mögliche Anfahrtskosten separat vereinbart.

Im Falle einer größeren räumlichen Distanz kann das Coaching auch gerne remote über die Applikationen Facetime oder Skype durchgeführt werden. Erfahrungsgemäß funktioniert auch diese Option sehr gut.

the right direction – coaching individuals
Claus Caspers
Drususallee 15
41460 Neuss
Email:  cc@therightdirection.de
Phone: +49 (0) 2131 7789881

Aus dem Vortag „Ein Leitfaden für die Studienwahl“ entstand das ePaper, das Sie sich gerne im Folgenden kostenfrei herunterladen können.

the right direction – coaching individuals bietet den kostenfreien Schulvortrag „Ein Leitfaden für die Studienwahl“ an. Des Weiteren werden an Schulen kostenpflichtige Workshops umgesetzt. Mögliche Inhalte sind Entscheidungshilfen, Karriereplanung und Bewerbungstrainings.

Termine

30.01.2020, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

20.01.2019, Gymnasium Korschenbroich, Korschenbroich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

18.12.2019, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

28.10.2019, Mataré Gymansium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

25.09.2019, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

18.09.2019, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

20.03.2019, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

21.02.2019, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

07.02.2019, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

14.11.2018, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

07.11.2018, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

10.10.2018, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

25.09.2018, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

18.09.2018, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

13.03.2018, Silverberg Gymnasium, Bedburg „Leitfaden für die Studienwahl“

28.02.2018, Erftgymnasium, Bergheim „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

30.01.2017, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

11.01.2018, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

13.12.2017, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

23.11.2017, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

28.10.2017, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

13.10.2017, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „KickOff Praktikum“

11.10.2017, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

27.09.2017, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

20.09.2017, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

19.05.2017, ISD, Kaiserswerth, „Your first Placement“

15.03.2017, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

25.01.2017, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

01.12.2016, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

09.11.2016, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

02.11.2016, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

24.10.2016, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

22.09.2016, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

07.07.2016, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Nachbereitung Praktikum“

06.07.2016, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Nachbereitung Praktikum“

24.02.2016, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

18.02.2016, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

20.01.2016, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

17.12.2015, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

05.11.2015, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

21.10.2015, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

01.10.2015, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

21.09.2015, Gymnasium Korschenbroich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

10.09.2015, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

01.09.2015, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Praktikum“

06.03.2014, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

05.02.2014, Maria-Sibylla-Merian Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

29.01.2014, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

21.01.2014, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

15.01.2014, Quirinus Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

18.12.2013, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

21.11.2013, Gutenberg-Gymnasium, Bergheim „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

14.11.2013, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

09.10.2013, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

02.10.2013, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

23.09.2013, Gymnasium Korschenbroich, Korschenbroich „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

23.05.2013, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

11.04.2013, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

05.02.2013, Maria-Sibylla-Merian Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

30.01.2013, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

21.01.2013, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

15.01.2013, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

18.12.2012, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

13.12.2012, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

06.12.2012, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

27.11.2012, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

21.11.2012, Gutenberg-Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

12.11.2012, Quirinus Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

08.11.2012, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für die Studienwahl“

14.06.2012, Franz-Meyers-Gymnasium, Mönchengladbach, „Ein Leitfaden für das Studium“

04.06.2012, Ricarda Huch Gymnasium, Krefeld, „Workshop Studienwahl“

07.05.2012, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

27.03.2012, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Nachbereitung Praktikum“

26.03.2012, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Nachbereitung Praktikum“

07.03.2012, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Praktikum“

17.02.2012, Alexander von Humboldt Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

14.02.2012, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Meine Zukunftsplanung – Workshop zu den Themen Karrierefaktoren, Informationsrecherche, Studienentscheidung und Bewerbungsverfahren“

26.01.2012, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

19.01.2012, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Offene Gesprächsrunde – Selbstverständnis, Hoffnungen und Herausforderungen des leistungsstarken Schülers“

09.01.2012, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

07.12.2011, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

23.11.2011, Ricarda Huch Gymnasium, Krefeld, „Wege nach dem Abitur“

15.11.2011, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.11.2011, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

08.11.2011, Städtisches Meerbusch Gymnasium, „Ein Leitfaden für das Studium“

19.10.2011, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, „Ein Leitfaden für das Studium“

12.10.2011, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.10.2011, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

06.10.2011, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

27.09.2011, Maria-Sibylla-Merian Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

18.05.2011, Quirinus Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

03.05.2011, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

14.04.2011, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Nachbereitung Pratkikum“

13.04.2011, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Nachbereitung Praktikum“

14.03.2011, Erzbischöfliches Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Workshop Vorbereitung Praktikum“

10.02.2011, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für das Studium“

16.12.2010, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

09.12.2010, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

02.12.2010, Gymnasium am Stadtpark, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

29.11.2010, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

25.11.2010, Ricarda Huch Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

22.11.2010, Alexander von Humboldt Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

18.11.2010, Arndt Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

02.11.2010, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

29.10.2010, Otto Pankok Gymnasium, Mülheim a.d. Ruhr, „Die Planung meines beruflichen Werdegangs & Lebenswegs“

05.10.2010, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

30.09.2010, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

28.09.2010, Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

22.09.2010, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

13.09.2010, Viktoria-Gymnasium, Essen, „Ein Leitfaden für das Studium“

09.09.2010, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

02.09.2010, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

20.08.2010, ISD, Kaiserswerth, „Internship Kick-off“

18.03.2010, Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Köln, „Ein Leitfaden für das Studium“

23.02.2010, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Wie plane ich meinen beruflichen Werdegang“

04.02.2010, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für das Studium“

03.02.2010, ISD, Kaiserswerth, „Der Entscheidungsprozess und die Bewerbung für das passende Studium“

20.01.2010, ISD, Kaiserswerth, „Wichtige Karrierefaktoren“

13.01.2010, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.12.2009, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

09.12.2009, Viktoria-Gymnasium, Essen, „Wichtige Karrierefaktoren & Entscheidungen treffen“

25.11.2009, Franz-Meyers-Gymnasium, Mönchengladback „Ein Leitfaden für das Studium“

19.11.2009, Arndt Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

17.11.2009, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

12.11.2009, Maria-Sibylla-Merian Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

11.11.2009, Internationale Schule am Rhein, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.11.2009, Quirinus Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

05.11.2009, Marie Curie Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

03.11.2009, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

30.10.2009, Otto Pankok Gymnasium, Mülheim a.d. Ruhr, „Entscheidungen fällen – die Wahl des individuell passenden Bildungswegs“

29.10.2009, Otto Pankok Schule, Mülheim a.d. Ruhr, „Wichtige Karrierefaktoren & Entscheidungen fällen“

27.10.2009, Gymnasium am Stadtpark, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

08.10.2009, Gymnasium Zitadelle, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

24.09.2009, Ricarda-Huch-Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

22.09.2009, Viktoria-Gymnasium, Essen, „Ein Leitfaden für das Studium“

21.09.2009, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

14.09.2009, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.09.2009, Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

08.09.2009, Otto Pankok Schule, Mülheim a.d. Ruhr, „Ein Leitfaden für das Studium“

31.08.2009, ISD, Kaiserswerth, „Preparation for your first placement“

29.06.2009, Cecilien Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

25.06.2009, Stiftisches Humanistisches Gymnasium, Mönchengladbach, „Ein Leitfaden für das Studium“

16.06.2009, Alexander von Humboldt Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

04.05.2009, Arndt Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

29.04.2009, Gymnasium Broich, Mülheim a.d. Ruhr, „Ein Leitfaden für das Studium“

25.03.2009, ISD, Kaiserswerth, „Wichtige Karrierefaktoren & Entscheidungen für das passende Studium treffen“

23.03.2009, Maria-Sibylla-Merian Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

12.03.2009, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

18.02.2009, ISD, Kaiserswerth, „Ein Überblick über die besten privaten und staatlichen Hochschulen“

10.02.2009, St. Ursula Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

04.02.2009, Franz-Meyers-Gymnasium, Mönchengladbach, „Ein Leitfaden für das Studium“

02.02.2009, Städtisches Meerbusch Gymnasium, „Ein Leitfaden für das Studium“

27.01.2009, Erzbischöfliche Ursulinenschule, Köln, „Ein Leitfaden für das Studium“

21.01.2009, ISD, Kaiserswerth, „Preparation for your first placement“

29.01.2009, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für das Studium“

20.01.2009, Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, Köln, „Ein Leitfaden für das Studium“

16.12.2008, Zitadelle Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

11.12.2008, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

09.12.2008, Freies Christliches Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.11.2008, Gutenberg-Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

03.11.2008, ISD, Kaiserswerth, „Workshop Entscheidungsfindung“

27.10.2008, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

23.10.2008, Maria-Sibylla-Merian Gymnasium, Krefeld, „Ein Leitfaden für das Studium“

21.10.2008, Lessing Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

24.09.2008, Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

18.09.2008, Quirinus Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

10.09.2008, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

09.09.2008, Mittelstandsvereinigung (MIT) Düren, „Die Auswirkungen des demografischen Wandels und der Studienreform auf den Mittelstand“

02.09.2008, Theodor Fliedner Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

01.09.2008, ISD, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Praktikum“

19.06.2008, Ursulinenschule, Köln, „Ein Leitfaden für das Studium“

15.05.2008, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

05.05.2008, Städtisches Meerbusch Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

08.04.2008, Suitbertus Gymnasium, Kaiserswerth, „Ein Leitfaden für das Studium“

01.04.2008, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

13.03.2008, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

12.03.2008, Mädchen Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

11.03.2008, Zitadelle Gymnasium, Jülich, „Ein Leitfaden für das Studium“

11.02.2008, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

05.03.2008, ISD, Kaiserswerth, „Wichtige Karrierefaktoren“

25.02.2008, Lessing Gymnasium, Düsseldorf, „Ein Leitfaden für das Studium“

15.02.2008, Silverberg Gymnasium, Bedburg, „Ein Leitfaden für das Studium“

14.02.2008, Erasmus Gymnasium, Grevenbroich, „Ein Leitfaden für das Studium“

28.01.2008, Mataré Gymnasium, Meerbusch, „Ein Leitfaden für das Studium“

22.01.2008, Quirinus Gymnasium, Neuss, „Ein Leitfaden für das Studium“

13.12.2007, Erftgymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“

15.11.2007, Gutenberg Gymnasium, Bergheim, „Ein Leitfaden für das Studium“