Intro

Wir blicken nun auf mehr als ein Jahr Pandemie zurück. Unser Leben hat sich verändert. Immer wieder kommt der Wunsch auf, dass sich danach alles wieder normalisiert. Doch was wird dann überhaupt normal sein? 

Betrachte ich die aktuelle Phase, so habe ich das Gefühl, dass wir alle im wahrsten Sinne des Wortes aus einem langen Winter kommen. Viele fühlen sich eingesperrt, fremdgesteuert und vermissen vor allem konkrete Ziele und Perspektiven.

Das ist verständlich. Die Frage ist aber, wie wir damit umgehen. Ja, wir können uns täglich über die aktuellen Einschränkungen und Missstände ärgern, jedoch ändert dieses eher passive Verhalten nichts an der individuellen Situation. Die Frage lautet vielmehr, wie ein jeder Verantwortung übernimmt: Gesamtgesellschaftlich, in Hinblick auf die Überwindung der Pandemie; vor allem aber auch hinsichtlich der individuellen Vorbereitung und aktiven Gestaltung der Zeit nach der Pandemie.

Das Jahr 2020 hat unser Leben signifikant verändert, 2021 ist jedoch meines Erachtens nur die Vorstufe einer noch radikaleren Zeitenwende. Es ist das Charakteristikum einer jeden großen Krise, Missstände plakativ vor Augen zu führen. Jeder weiß ehrlicherweise, dass es in vielen Bereichen unseres Lebens nicht so weitergehen kann, wie zuvor. 

Nach jedem Winter kommt ein Frühjahr. Eine für uns selbstverständliche Zeit der aktiven Vorbereitung und Gestaltung.

Schon immer wünschen wir uns Entscheidungsfreiheit und Selbstverwirklichung. Nun stehen wir vor einem Neuanfang. Existierende Strukturen werden aufgebrochen, ganze Industrien treten in einen radikalen Wandel ein. Damit bieten sich enorme Möglichkeiten für diejenigen, die sich hinterfragen, konkrete Ziele definieren und die nächsten Schritte aktiv gestalten. 

Genau dieser Gedanke ist Grundlage für unsere Zusammenarbeit.